Aktuelles

Anschluss aller Städte und Gemeinden im Landkreis Barnim für 2019 geplant

Die Biotonne wird im Landkreis Barnim sehr gut angenommen. So lautet das Fazit von Barnims Umweltdezernentin, Silvia Ulonska. „Wir haben 2016 mit der Einführung der freiwilligen Biotonne für Haushalte in der Gemeinde Wandlitz begonnen und dann unser Pilotprojekt ein Jahr später auf Ahrensfelde und Panketal ausgeweitet“, berichtet sie. Dabei seien über 18.000 Behälter aufgestellt worden. „Das entspricht einem Anschlussgrad von über 80“, erklärt die Dezernentin weiter und verweist auf das „durchweg positive Feedback“ der Bürgerinnen und Bürger.

Einsatzfahrzeug mit Solarmodul ausgestattet

Wenn die BRH (Bundesverband Rettungshunde) Rettungshundestaffel Barnim e.V. zu einer Suchaktion nach vermissten Personen angefordert wird, geht diese meist in den Abendstunden los. Kein Problem für den Einsatz der Hunde, wohl aber für alle Beteiligten. Ohne Strom kein Licht zum Ausleuchten der Umgebung und kein Strom für die Einsatztechnik wie Rechner und Drucker. Üblicherweise wird dieser Strom mit einem benzinbetriebenen Notstromaggregaterzeugt. Dieses wird in einem extra Anhänger transportiert, da die Benzindämpfe von den empfindlichen Hundenasen ferngehalten werden müssen.

Stadtwerke Bernau ziehen zum Tag der Sonne Bilanz bei der Solarstromerzeugung – Bernauer Anlagen erzeugten 5,3 Millionen Kilowattstunden in 2017

Sie ist überlebenswichtig für Mensch, Tier und Natur. Und wir nutzen sie zur Stromerzeugung. Die Rede ist von der Sonne, die am 3. Mai ihren Ehrentag hatte. „Der Tag der Sonne dient auch dazu, auf das Potenzial der Sonne als Energielieferant aufmerksam zu machen. Sie ermöglicht nicht nur die Solarstromerzeugung. Ohne sie gäbe es zum Beispiel auch keinen Windstrom“, führt Bettina Römisch, Pressesprecherin der Stadtwerke Bernau, aus. Letztlich sei es die Sonneneinstrahlung, die globale Winde erst entstehen lässt – diese erwärmt die Luftmassen, die dadurch in Bewegung kommen.

Familientag erneuerbare Energien war ein voller Erfolg

Am Samstag, 28. April öffnete der EnergieCampus ERNEUER:BAR in der Brunnenstraße 25 bis 26a in Eberswalde zum fünften Mal seine Pforten. In der Zeit von 14 bis 18 Uhr fanden ca. 500 Besucher bei schönstem Frühlingswetter den Weg zum Gelände und ließen sich von den zahlreichen Mitmachangeboten begeistern.                                          

Als besonderes Highlight startete der Familientag mit der Eröffnung einer Kunstausstellung unter dem Titel „solART | Das etwas andere Solarmodul“. Im Zeitraum von Februar bis April haben neun Künstlerinnen und Künstler aus dem Barnim und Berlin sowie 38 Schülerinnen und Schüler aus zwei Barnimer Schulen nebst zwei Jugendclubs, 15 defekten Solarmodulen ein zweites Leben als Kunstwerk eingehaucht. Initiiert von der Kreiswerke Barnim GmbH und unterstützt von der Sparkasse Barnim entstanden 15  Kunstwerke, die erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurden.  

Was sich E-Autofahrer schon lange gegenseitig als Erfahrung erzählen, ist nun wissenschaftlich bewiesen.

Eine von LEVC, der London EV Company, die Elektrotaxis baut, beauftragte Studie zeigt, dass E-Fahrzeuge nicht nur die Kraftstoffkosten des Benutzers effektiv senken und die Luftqualität verbessern, sondern auch die Belastung des Körpers am Steuer reduzieren.

Erstmals wurde die Gehirnaktivität von Taxifahrern in Elektro- und Dieseltaxis in einem wissenschaftlichen Test überwacht. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Fahrer der neuen Elektrotaxis (TX) waren konzentrierter, ruhiger und glücklicher als die Fahrer von Dieselmodellen.

Vor kurzem wurde die eRoadArlanda eingeweiht, eine schwedische Innovation und die erste Straße ihrer Art, die es erlaubt, sowohl E-Nutzfahrzeuge als auch E-PKW während der Fahrt aufzuladen.

Schweden will rasch CO2-frei werden. Vor kurzem wurde die eRoadArlanda eingeweiht, eine schwedische Innovation und die erste Straße ihrer Art, die es erlaubt, sowohl E-Nutzfahrzeuge als auch E-PKW während der Fahrt aufzuladen. Die Lösung, die sowohl nachhaltig als auch kosteneffektiv ist, wird es ermöglichen, bestehende öffentliche Straßen zu elektrifizieren und zu einer Zukunft des fossilen Straßenverkehrs beizutragen.

Eine der wichtigsten Fragen unserer Zeit ist die Frage, wie wir den fossilen Straßentransport in die Realität umsetzen können. Wir haben jetzt eine Lösung, die das möglich macht, was erstaunlich ist. Schweden ist an der Spitze dieser Technologie, die wir nun in anderen Regionen des Landes und der Welt einführen möchten ", sagt Hans Säll, Vorsitzender des eRoadArlanda-Konsortiums und Business Development Director bei NCC.

KWB gerüstet für die Umsetzung von Solar- und Wärmeprojekten

Die Gründung der Kreiswerke Barnim GmbH war eng verknüpft mit der Identifikation von Projekten im Bereich erneuerbarer Energien, die durch die Tochtergesellschaft BEG grob konzipiert und über die Kreiswerke Barnim GmbH als Muttergesellschaft in die Barnimer Energiebeteiligungsgesellschaft mbH (BEBG) zur weiteren Umsetzung und der späteren Steuerung der Projektgesellschaften überführt werden sollen.

Die Aufgabenzuordnung an die kreislichen Gesellschaften war ebenso mit dem Auftrag verbunden, für die umzusetzenden Projektgesellschaften private Partner einzubinden, um gemeinsam für die Region Wertschöpfungsketten zu schaffen.

Kreiswerke Barnim GmbH initiiert Kunstprojekt

Dienstag, 13. März auf Wolke 6: Konzentriert sitzen fünf Jugendliche im evangelischen Jungendtreff Wolke6 in Eberswalde auf selbst gebauten Polstermöbeln um ein großes Stück Pappe herum. Darauf ist bereits eine Sammlung verschiedenster Schlagworte zu lesen. Notizzettel werden beschrieben und auf ein Solarmodul verteilt, es wird gelacht und diskutiert. Zu lesen sind Stichworte wie Fahrradschnellstraße oder Vorsicht Energiewende, auch Seepferdchen spielen eine Rolle. Jonah, Theresa, Finn-Erik, Florens und Sebastian sind voll bei der Sache. Und die Sache heißt: solART.

Neun Künstlerinnen und Künstler aus dem Barnim und Berlin sowie 38 Schülerinnen und Schüler aus zwei Barnimer Schulen nebst zwei Jugendclubs schenken defekten Solarmodulen ein zweites Leben als Kunstwerk.

Einführung in Eberswalde und waldrandnahen Gebieten

Am 16. April ist es so weit. Die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH beginnt mit der Aufstellung von ca. 5.400 braunen Behältern für Bioabfälle aus Haushalten im Eberswalder Stadtgebiet und den Ortsteilen. Nach Wandlitz, Panketal und Ahrensfelde wird das Pilotprojekt Biotonne nun auf den ersten städtischen Bereich ausgeweitet. Die Einführung der Biotonne erfolgt auf freiwilliger Basis und es fallen für die Benutzung keine zusätzlichen Kosten an. Die Entsorgung beginnt ab dem 02. Mai und erfolgt im 14-täglichen Rhythmus.

Einen Monat später, am 02.05. beginnt die Aufstellung der Bioabfallbehälter in den waldrandnahen Gebieten verschiedener Ämter und Gemeinden im Barnim. Auf Initiative des Landesbetriebes Forst Brandenburg wurde der Wunsch geäußert vorzeitig mit der Aufstellung der Biotonnen zu beginnen. Damit verfolgt der Landesbetrieb das Ziel, die illegalen Ablagerungen von Grünschnitt aus Gärten in den Wäldern zu minimieren.

28. April: Familientag erneuerbare Energien

Zum fünften Mal laden die Akteure des EnergieCampus ERNEUER:BAR am Samstag, 28. April zum Familientag erneuerbare Energien in die Brunnenstraße 25 bis 26a. Zu den Organisatoren und „Türöffnern“ gehört das Waldpädagogische Zentrum Wald-Solar-Heim, das Zentrum für erneuerbare Energien Hermann Scheer, die Barnimer Energiegesellschaft mbH und die Oberförsterei Eberswalde.

In der Zeit zwischen 14:00 und 18:00 Uhr erwartet die Besucher ein vielseitiges Programm. Unter anderem werden wieder die traditionell beliebten Testfahrten mit Elektrofahrzeugen angeboten. Die Kinder können sich auf der Meile der Experimente ausprobieren oder sich in einer kleinen Minisolarbootregatta messen. Zahlreiche Aussteller aus dem Themengebiet der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz werden den Campus beleben.

ERNEUER:BAR