Aktuelles

Bald wird es still im Eberswalder Zoo! Also gut, fast! Denn in den nächsten drei Jahren werden sieben konventionelle Nutzfahrzeuge wie Transporter, Gabelstapler und Traktoren außer Dienst gestellt und durch leise Elektrovarianten ersetzt.
Bereits im letzten Jahr hat sich die Stadt um finanzielle Unterstützung für das Vorhaben beim Bundesumweltministerium beworben. Am 30. März 2017 konnte die Einrichtung nun endlich den entsprechenden Fördermittelbescheid in Höhe von rund 200.000 Euro in den Händen halten.

Am 24. April besuchten der Vizelandrat und der Dezernent für Verwaltung des Unstrut-Hainich-Kreises den Landkreis Barnim, um sich über die Energiestrategie mit der Kampagne ERNEUER:BAR zu informieren. Sie wurden von dem Geschäftsführer der BEG Thomas Simon empfangen und traten mit ihm über die Null-Emissions-Strategie in den Austausch. Besonders interessiert waren sie an den Erfahrungen im Bereich der Elektromobilität im Landkreis. Neben der Elektrofahrzeugflotte der Kreisverwaltung erhielten sie auch Informationen zur Barnimer CarShareVision „BARshare 2020“ der Kreiswerke Barnim. Auch die Elektrodiensträder der BEG waren ein Thema und wurden gleich ausprobiert.

Studierende der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) werden ab September 2017 zum Start des Wintersemesters 2017/18 klimaneutral mit Bus und Bahn unterwegs sein. Mit der öffentlichen Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen der Hochschule, dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) sowie Partnern aus dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wurde der offizielle Start für das CO2-neutrale Semesterticket eingeläutet.

Seit dem im Januar 2015 veröffentlichten Klimaschutzkonzept der HNEE nimmt sich die Hochschule vor, bei jeglichen Handlungen möglichst wenig klimaschädliche Treibhausgasemissionen, verursacht u. a. durch den Verbrauch von Energie, zu produzieren. Die aktuelle Klimabilanz zeigt, dass derzeit pro Jahr noch rund 270 Tonnen CO2-Äquivalente nicht vermieden werden können. Im Vergleich dazu waren es 2014 noch 330 Tonnen CO2-Äquivalente. Diese nicht vermeidbaren Emissionen werden durch die Unterstützung eines internationalen Klimaschutzprojektes in Kenia ausgeglichen.

Am 5. April 2017 fand im Ortszentrum Ahrensfelde die Auftaktveranstaltung „E-Mobilität für die Barnimer Feldmark“ mit zahlreichen Akteuren aus der Region statt. Ausgangspunkt ist das vom Regionalpark initiierte Projekt „Konzept für Verleih- und Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge in der Barnimer Feldmark“.

"Es ist keine Frage mehr, ob sich die Elektromobilität durchsetzt, sondern vielmehr, wann dies massiv passiert", sagt Torsten Jeran, der Vorsitzende des Regionalpark Barnimer Feldmark e.V., in seinen Begrüßungsworten.

Neben Landrat Bodo Ihrke, der das Projekt mit dem Thema Verkehr in der Null-Emmissions-Strategie des Landkreises Barnim verknüpfte, referierte auch Christian Mehnert als Geschäftsführer der Barnimer Kreiswerke sehr anschaulich zum Projekt „BARshare“, welches ebenfalls auf der Nutzung von batteriebetriebenen Fahrzeugen basiert.

Am Samstag, 29. April öffnet der EnergieCampus ERNEUER:BAR in der Brunnenstraße 25 bis 26a in Eberswalde zum vierten Mal seine Pforten. Der ERNEUER:BÄR, das Maskottchen der Barnimer Energiewende, begrüßt alle kleinen und großen Besucher in der Zeit von 14 bis 18 Uhr. Er lädt sie ein, zu experimentieren  und sich über den Einsatz erneuerbarer Energien zu informieren.

„Die Akteure öffnen wie gewohnt ihre Türen und erwarten die Besucher mit einem bunten Programm aus Aktionen, Musik und Theater“, so Thomas Simon, Geschäftsführer der Barnimer Energiegesellschaft, die neben dem waldpädagogischen Bildungszentrum Wald-Solar-Heim, dem Zentrum für erneuerbare Energien Hermann Scheer und der Oberförsterei Eberswalde auf dem EnergieCampus ERNEUER:BAR ansässig ist.

Screenshot Müllwerke für einen Tag

Was passiert eigentlich mit dem Müll, nachdem die Tonne vor der Haustür entleert wurde? Dieser Frage ging ODF-Reporter Daniel Ackermann nach und ging bei Müllwerker Maurice Kraatz von der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH (BDG) als Tagespraktikant in die Lehre.

Screenshot Twitter

Die BEG geht seit Februar neue Wege in der Öffentlichkeitsinformation und twittert. Unter https://twitter.com/ErneuerB können Sie uns folgen und mit uns in Kontakt treten. Wir freuen uns auf Ihre Impulse!

Dr. Carsten Herzberg stellt die Studienergebnisse auf dem 5. Energieforum Uckermark-Barnim vor. (Foto: Sören Tetzlaff)

Dieses Ergebnis ergab eine Befragung von Barnimer Bürger*innen und Entscheider*innen aus den Barnimer Verwaltungen.

Der Landkreis Barnim verfolgt das Ziel, sich langfristig vollständig aus erneuerbaren Energien zu versorgen. Hierzu wurden bereits verschiedene Schritte unternommen, insbesondere wurde die Barnimer Energiegesellschaft mbH gegründet, die verschiedene Projekte für eine kommunale Energiewende entwickelt. 

5. Energieforum Barnim-Uckermark

Am 17. März ist es wieder soweit. Die Regionale Planungsgemeinschaft Uckermark-Barnim und die Barnimer Energiegesellschaft mbH laden zu ihrer jährlichen Fachkonferenz nach Eberswalde ein. In diesem Jahr steht das Forum unter der Überschrift "Unsere Energie für die Region".

Die Landkreise Uckermark und Barnim arbeiten bereits seit vielen Jahren aktiv in und mit den Kommunen sowie deren Bürgerinnen und Bürgern daran, die Energieversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen und die Energieeffizienz zu erhöhen. Das Bedürfnis der Kommunen und BürgerInnen an Entscheidungsprozessen beteiligt zu werden ist groß.

Mit Gründung der Kreiswerke Barnim GmbH im Dezember letzten Jahres haben die Barnimer Kommunen die Möglichkeit Gesellschafter der BEG zu werden, um ihre individuellen Ideen für ein energiewirtschaftliches Projekt in der Region einzureichen.

Im Februar fassten die Gemeinden Melchow, Sydower Fließ, Lunow-Stolzenhagen, Parsteinsee und Britz entsprechende Beschlüsse. Mit dem Beschluss in der Gemeinde Britz werden alle Gemeinden des Amtes Britz-Chorin-Oderberg Gesellschafter der Barnimer Energiegesellschaft mbH.

ERNEUER:BAR